CultrD.us

move

Franz Josef Strauß - Bundestagswahl 2017 - CSU CDU
Franz Josef Strauß - Ministerpräsident - Bundestagswahl 2017 - Bundeskanzler - Spiegel-Affäre - Politik - Wirtschaftsrat - Bundesminister - Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger - Kanzlerkandidat - Schongau - Atomfrage - Bildung - Josef - 1956 - Strauß - 1978 - Bundestag - Adenauer - Konrad Adenauer - schönste Amt der Welt - Kurt Georg Kiesinger - bundespolitische Tätigkeit - Kabinettstisch - leidenschaftlicher Parlamentarier - amerikanische Militärregierung - Große Koalition - Bundesminister für besondere Aufgaben -
Zur Bundestagswahl 2017 lohnt sich ein Rückblich auf Franz Josef Strauß

https://www.fjs.de/der-politiker/

Franz Josef Strauß hat die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland in verschiedenen Ämtern und Funktionen, als Regierungsmitglied und als Oppositionspolitiker, mitbestimmt. Der Bogen spannt sich dabei von den kommunalpolitischen Anfängen in Schongau über nahezu drei Jahrzehnte bundespolitischer Tätigkeit in Bonn bis zu den landespolitischen Aufgaben als Bayerischer Ministerpräsident.

Im Sommer 1945 ernannte ihn die amerikanische Militärregierung in Bayern zum stellvertretenden Landrat für Schongau. 1948 wurde er Abgeordneter des Frankfurter Wirtschaftsrates und dann 1949 Mitglied des ersten Deutschen Bundestages. Er war ein leidenschaftlicher Parlamentarier, der dem Bundestag 29 Jahre lang bis zu seinem Ausscheiden am 29. November 1978 angehörte.

Bundeskanzler Konrad Adenauer berief ihn von 1953 bis 1955 als Bundesminister für besondere Aufgaben, von 1955 bis 1956 als Bundesminister für Atomfragen und schließlich von 1956 bis zu seinem durch die "Spiegel-Affäre" erfolgten Rücktritt 1962 als Bundesminister der Verteidigung in seine Kabinette. Seine Rückkehr an den Kabinettstisch erfolgte unter Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger, der ihn von 1964 bis 1969 als Finanzminister in die Große Koalition berief. 1978 zog Franz Josef Strauß in den bayerischen Landtag ein und wurde Ministerpräsident. Dieses "schönste Amt der Welt" hatte er bis zu seinem plötzlichen Tod 1988 inne. 1980 zog er noch einmal als Kanzlerkandidat der Union auf die bundespolitische Bühne. Auch danach blieb der CSU-Vorsitzende als bayerischer Ministerpräsident stets in der Bundespolitik präsent.

no iframe tech

facebook twitter youtube vimeo linkedin
CultrD.us