CultrD.us

move

Totalkünstler DKM DKM Museum Timm Ulrichs Neodadaismus
Totalkünstler, DKM, DKM Museum, Timm Ulrichs, Neodadaismus, Variabilität des Gesamtwerks, Begehung, Kunst, Augenlid, in Form, in Form von, Konzeptkunst, Sprache,
http://www.cultrd.tv
Timm Ulrichs in der Begehung im Museum DKM Museum

Ulrichs arbeitet interdisziplinär. Er ist ein Vertreter von Neodadaismus, Body Art und Konzeptkunst. Ebenfalls beschäftigt sich Ulrichs mit Druckgrafik, dem Künstlerbuch und Performance-Kunst. Bekannt ist er darüber hinaus durch seine Beschäftigung mit der Sprache. Ulrichs setzt Tautologien, Paradoxien und Mehrdeutigkeiten in der Sprache - z. B.: „Am Anfang war das Wort am ...“ - sowie verbale Begriffe künstlerisch, meist in Form von Plastiken oder Installationen, um.

Kontinuierlich hat Ulrichs auch Kunst im öffentlichen Raum betrieben. Große, oft themen- und standortbezogene Plastiken von Ulrichs sind u. a. vor dem Magdeburger Hauptbahnhof (Erd-Achse), nahe der Münchner Allianz-Arena in Fröttmaning (Versunkenes Dorf), im Freilichtmuseum Middelheim in Antwerpen (Musterhäuser, Typ Bomarzo), in der Altstadt von Recklinghausen (Das Ganze und die Teile), in Bergkamen "Pyramide zum Mittelpunkt der Erde", in Mülheim/Ruhr-Styrum (Zwischen den Zeilen) und vor der Galerie Nordhorn (Der Findling) zu sehen.

Ulrichs ist seiner eigenen Definition zufolge ein Totalkünstler. Dieser Begriff lässt sich aus zwei Perspektiven betrachten. Zum einen durch die Heterogenität und Variabilität des Gesamtwerks, zum anderen verdankt er sich verschiedenen Inspirationsquellen und ist weniger als Etikett für Ulrichs` einzelne Arbeiten, sondern als Formel für den gesamten und unabgeschlossenen Schaffensprozess zu verstehen. Im eigentlichen Sinne bezeichnet Ulrichs` Auffassung von "Totalkunst" einen reflexiven ästhetischen Prozess, der geläufige Wahrnehmungsmuster und Weltsichten sensibilisiert und hinterfragt.

Im Jahr 1976 trat Ulrichs an den Tattoo-Künstler und Streckenbach Schüler Manfred Kohrs in Hannover heran, um sich im Rahmen eines Kunstprojektes ein Augenlid tätowieren zu lassen. "Mein Leben wird von der Geburt bis zum Tod ununterbrochen gefilmt", plante Ulrichs bereits 1961. Auf sein rechtes Augenlid ließ er sich 1981 die Worte "The End" tätowieren[1] – der Abspann für den ultimativ letzten Film.[2][3]

[ http://de.wikipedia.org/wiki/Timm_Ulrichs ]

no iframe tech

facebook twitter youtube vimeo linkedin
CultrD.us